+ 49 (0) 30 63 42 70 66

Ihr Beauty-Salon im Berlin-Charlottenburg

Gepflegte Hände und gesunde Fingernägel seien in der modernen Welt die Pflichtbedingungen nicht für Frauen, sondern auch für Männer. Unsere Vorstellungen von idealer Maniküre ändern sich fast jedes Jahr. Maniküre ist die kosmetische Pflege von Händen und Nägel. Viele Kosmetikprodukte und Hilfsmittel ermöglichen verschiedene Arten der Maniküre.

Klassische Maniküre

Klassische Maniküre (auch als abgeschnittene Maniküre genannt) ist die am meisten verbreitet. Bekanntlich ist die Klassik immer als ewiger Modetrend angesehen.

Die Besonderheit dieser Art ist im Folgenden erwähnt: nach dem Kürzen der Fingernägel werden die Hände ins Wasser bzw. in eine wässrige Lösung versetzt. Und gerade aus diesem Grunde, wird die beschriebene Prozedur als „nasse“ Maniküre bezeichnet. Danach wird die Nagelhaut weich. Bestand dieser Lösung variiert sich von einer wässrigen Lösung mit Meersalz bis Kräuterlösung mit Ätheröl. Dann wird die Nagelhaut mit Nagelhautzange entfernt.

Nachteile der klassischen Maniküre: die Wahrscheinlichkeit die Nagelhaut zu verletzen oder zu infizieren, ist hoch.

Vorteile der klassischen Maniküre: ein einziger Ausweg bei besonders ungepflegten Händen.

Wenn Sie Ihre Hände und Fingernägel pflegen lassen möchten, dann testen Sie auch die anderen Arten der Maniküre.

Europäische Maniküre

Europäische Maniküre (anders auch nicht abgeschnittene Maniküre genannt) wurde in Europa entdeckt. Die Besonderheit besteht darin, dass Nagelhaut ohne Nagelhautzange entfernt wird. Diese Prozedur ist ungefährlich und schonend. Die Nagelhaut wird mit dem Nagelhautentferner (Creme oder Öl) vorbereitet und dann vorsichtig zurückgeschoben.

Europäische Maniküre passt gut für diejenigen, die regelmäßig Kosmetikstudio besuchen und ihre Hände pflegen lassen.

Nachteile der europäischen Maniküre: Ergebnis ist nur nach 5-6 Behandlungen merkbar.

Maniküre mit dem Fräser

Diese Maniküreart wird immer trocken durchgeführt. Mit Hilfe von Fräser und Fräsereinsätze werden alle notwendigen Behandlungen gemacht. Diese Art der Maniküre ist für die Leute mit der nassen Nagelplatte empfohlen. Maniküre mit dem Fräser sollte nur erfahrene und ausgebildete Hand- bzw. Nagelpflegerin machen, sonst bei der falschen Benutzung des Fräsers oder der Fräsereinsätze kann die Nagelplatte verletzt werden. Diese Art der Maniküre verwendet man nicht öfters als ein Mal pro zwei Wochen.

SPA-Maniküre

Spa-Maniküre ist eine vollständige Hand- und Nagelbehandlung, die nicht nur Hände und Fingernägel pflegt und schont, sondern viel Vergnügen macht und die Möglichkeiten gibt sich zu erholen und sich zu entspannen. Bei dieser Maniküreart braucht man ca. 2 Stunden. Zusätzlich zur klassischen Maniküre gibt es bei der Spa-Maniküre meistens noch ein Handpeeling, eine Handmaske und eine Massage.

Auch die Aroma Touch-Maniküre ist eine entspannende Variante, bei der die Hände sowohl eine edle Aromatherapie mit Ölen, als auch weitere feuchtigkeitsspendende Behandlungen bekommen. Nach dieser wird sich Ihre Haut seidenweich fühlen.

„Heiße“ Maniküre

„Heiße“ Maniküre ist für die Leute mit brüchigen, trockenen Fingernägeln und mit verletzter Nagelhaut gut zu empfehlen. Hier werden die therapeutischen Lotionen (bestehend aus Mineralölen, Vitaminen und Kräuter) und ein spezielles Gerät mit der Anwärmungsfunktion benutzt.

Bestimmt wenden Sie des Öfteren die klassische Maniküre an, die ist zweifellos universell und sehr wirksam. Aber jedoch vernachlässigen Sie bitte nicht auch die anderen Manikürearten, probieren Sie die anderen Versionen zumindest als Abwechslung.

Das Paraffinbad

Das Paraffinbad ist eine hervorragende Durchwärmungsmethode, die eine sehr gute Elastizität der Haut mit sich bringt und das Bindegewebe stärkt. Das Paraffinbad macht trockene und feuchtigkeitsarme Haut weich, geschmeidig und sorgt für frisches und gesundes Aussehen. Außerdem fördert es die Durchblutung und lockert steife Gelenke. Die intensive Wärme dringt tief in das Gewebe rein und schafft somit die optimalsten Voraussetzungen, um Bewegungsübungen, Massagen und Handtherapie durchzuführen. Das Paraffinbad hat sich bei Rheuma und Gelenkerkrankungen, sowie zur Pflege im Hand- und Fußbereich nachhaltig bewährt.

Es handelt sich in folgendem Beitrag um die Paraffinbehandlungen in der Maniküre. Die trockene Haut ist bei vielen Menschen zu einem echten Problem geworden und das Paraffinbad könnte in diesem Zusammenhang eine Lösung sein, zumal dass das Paraffinbad auch einen verjüngenden Effekt hat.

Bei dieser Prozedur ist die Vorsicht geboten, denn beim Vorhandensein von verschiedenen Wunden, Schrammen,  Entzündungen und ähnliches, dürfte die Methode erst gar nicht angewandt werden. Auf keinen Fall führen Sie diese Behandlung in derartigen Fällen  durch. Außerdem ist das Paraffinbad  bei folgenden  Krankheiten nicht zu empfehlen:

  • erhöhter Blutdruck,
  • der Diabetes,
  • die Infektionen!

Was ist das entzückende Geheimnis eines Paraffinbades? Warum wird auch sehr trockene Haut nach dieser Prozedur weich, samtig und zart wie die Baby-Haut?

Vor allem, warmes Paraffin verbessert den Blutkreislauf und trägt zur Zellenerneuerung bei. Als Folge verbessert sich die Elastizität der Haut und die kleinen Falten werden geglättet. Außerdem kann man den erwirkten Effekt des Paraffins mit dem Saunaeffekt vergleichen:  die Haut wird aufgewärmt und die Toxine werden herausgeführt.

Fazit: das Paraffinbad dient nicht nur  für die Verjüngung und für die Wiederherstellung der Haut, sondern stellt eine Methode dar, um die tägliche Stresse zu vermeiden, die Anstrengung aufzuheben und sich zu entspannen.

Probieren Sie mal die Paraffinbäder! Ihre Hände haben das verdient!!!